Mit dem Taunusklub Limburg durchs wild-romantische Mühlbachtal von Nassau nach Obernhof

Burg Nassau
Burg Nassau

Von Nassau nach Obernhof

Strecke: ca. 18 Kilometer

Anforderungen: moderat

Höhendifferenz: 254 Meter (Höhe von 74 Meter bis 328 Meter) – Gesamtanstieg 340 Meter –Gesamtabstieg 314 Meter

„wild-romantisch“ – das ist so ein Adjektiv, das alles und nichts bedeuten kann und in der Wanderliteratur schon abgedroschen wirkt. Doch nach dieser rund 18 Kilometer langen Wanderung, die auch durchaus im Sommer attraktiv ist, werden Sie dem Autor sicher zustimmen: Diese Wanderung führt durch eines der schönsten und attraktivsten Täler des Taunus.

Am besten fahren Sie mit dem Zug nach Nassau. Die Lahntalstrecke wird im Sommer und im Winter mindestens einmal in der Stunde bedient, zu bestimmten Zeiten sogar zweimal. Das liegt an den vielen Radtouristen, die mit der Bahn wieder zurück zum Auto fahren.

Oberhalb Nassaus, vom Bahnhof schon gut zu sehen, thront die Burg Nassau, eine der Stammburgen des niederländischen Königshauses und der luxemburgischen Großherzöge. Der Weg der Ahnherren führte von Laurenburg über Nassau nach Weilburg. Dort entstand an der Lahn das heute in ganz Deutschland bekannte Renaissance- und Barockschloss Weilburg.

Auch wenn die Nassauer Altstadt nicht ganz am Weg liegt – es sind nur wenige Schritte vom Bahnhof zum Stein’schen Schloss. Bei einem Bummel durch Nassau kommen Sie am Schloss der Freiherren vom Stein und am alten Nassauer Rathaus vorbei, ein Fachwerkbau aus dem Jahr 1606. Übrigens wurde Karl Freiherr vom Stein, der preußische Minister und Reformer, in Nassau geboren.

Auf Ihrem Weg zum Mühlbachtal und nach Obernhof überqueren Sie in Nassau die Lahn, halten sich rechts auf dem Lahntalradweg, überqueren die Bundestraße, gehen ein kleines Stück auf der anderen Straßenseite zurück und biegen nach rechts in den Wald ein. Folgen Sie einfach der Markierung „Vier-Täler-Wanderung“ oder den Schildern „Mühlbachtalwanderung“. Bitte sind in gelb gehalten und führen Sie auf dem ersten Stück des Weges zuverlässig.

Um den Burgberg der Nassauer geht es herum. Den Anstieg und die Besichtigung der Burgruine (mit Restauration in den Monaten April bis Oktober) sollten Sie sich ein andermal vornehmen.
Der Waldweg geht in die Straße Am Burgberg über, Sie überqueren den Mühlbach und gelangen wenig später zur Wasserburg und Schloss Scheuern. Seit 1850 dienen die Gebäude der heutigen Stiftung Scheuern für sozialpädagogische Zwecke. An die dunkelste Zeit in der wechselvollen Geschichte erinnert eine kleine Metallplatte im Boden. Auch aus Scheuern wurden wie aus vielen anderen Einrichtungen an der Lahn Menschen mit Handicap zur sogenannten „Vernichtung“ nach Hadamar transportiert.

Auf dem Gelände gehen Sie nach rechts, überqueren noch einmal den Mühlbach und wenden sich direkt hinter der Brücke nach links in den Hohlweg. In der Salzau heißt die Straße im weiteren Verlauf, an der Taunusstraße geht es nach rechts. Dort ist rechter Hand eine ehemalige Hühnerfarm, heute das Haus einer Tierärztin.
Von hier aus führt der Weg immer am Mühlbach entlang. Genießen die Stille und die Entschleunigung im Mühlbachtal. Kaum ein Mensch wird Ihnen begegnen. Der Weg ist an vielen Stellen gut ausgebaut, an anderen Stellen nur noch ein Fusspfad mit einem Stahlseil am Felsen zum Festhalten.

Hier gewinnt das Adjektiv „wild-romantisch“ eine wirkliche Bedeutung. Manchmal führt der Wanderweg direkt am Bach entlang, dann wieder geht es in die Höhe und Sie können einen Blick in das Tal hinein werfen.

In Singhofen, am Ende des Mühlbachtales, bietet sich die Alte Post mit gut bürgerlicher Küche zur Rast an. Vor dort geht es weiter auf der Hauptstraße, dann in die Arnsteiner Straße nach rechts abbiegen. Bald geht die Straße in einen Wirtschaftsweg über und führt durch die Felder. An der Weggabelung halten Sie sich rechts in Richtung Wald. Dort nach links, zwischen Wald und Bebauung halten, an der nächsten Gabelung nach halb rechts in den Wald abbiegen.

Von nun an halten Sie sich bitte immer geradeaus auf dem Weg. An der hinter Salscheid kommenden Weggabelung halten Sie sich wieder rechts, biegen nach weiteren 50 Metern in den nächsten Weg nach rechts ab. Am nächsten Weg nach links abbiegen – den Weg zum Kloster Arnstein können Sie nun kaum noch verfehlen.
Am Kloster geht es auf der Straße rechts vorbei. Für Wagemutigere gibt es auch einen Pfad, der ungefähr in Höhe der Klosterpforte nach links den Berg hinunter führt. Bei schönem Wetter kann dieser Pfad für trittsichere Wanderer ein Genuss sein, aber bei schlechtem Wetter oder nach Regenfällen sollten Sie doch besser die Straße benutzen.

Zur Einkehr vor der Heimfahrt bietet sich noch die Weinstube Haxel an, genießen Sie dort einen guten Tropfen Lahnwein. Von der Weinstube geht es nach rechts, an der Straße nach links unten. Vor der Eisenbahnbrücke wenden Sie sich nach rechts und sind mit wenigen Schritten am Bahnhof zur Heimkehr eingetroffen.

Ein Kommentar:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.